An exception was thrown while Neos tried to render your page

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/Packages/Libraries/typo3fluid/fluid/src/Core/Parser/SyntaxTree/Expression/MathExpressionNode.php line 82

root<Neos.Fusion:Case>/ default<Neos.Fusion:Matcher>/ element<NeoCitta.News:Article.Document>/ header<NeoCitta.Site:Header>/ menu<NeoCitta.Site:Menu>/

For a full stacktrace, open Data/Logs/Exceptions/201902172320406926ce.txt

Neugestaltung des Dörfleinser Weihers vorgestellt

Die ortsbildprägenden Weiden rund um den Dörfleinser Weiher sind in die Jahre gekommen. Von ursprünglich sechs Trauerweiden, die Anfang der 50er Jahre gepflanzt wurden, stehen nur noch zwei. Unsere Gärtner versuchen, das Leben der beiden durch Pflegeschnitte zu verlängern. Nun sind zukunftsorientierte Ersatzpflanzungen wegweisend für das künftige Erscheinungsbild des Weihers – „einem Aushängeschild für ganz Hallstadt“, wie ihn die Besucher einer Infoveranstaltung zur neuen Gestaltung des Weihers beschreiben.

Bei einem ersten Ortstermin im Herbst 2018 verschafften sich Uwe Hoff, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege beim Landratsamt Bamberg, Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Dörfleins und unsere städtischen Gärtner zusammen mit Bürgermeister Thomas Söder einen ersten Überblick. In Abstimmung folgte eine erste Entwurfsplanung von Claudia Kühnel, ebenfalls Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege beim Landratsamt Bamberg.

Der Entwurf

Die beiden verbleibenden Weiden sollen durch Pflegschnitte möglichst lange erhalten werden. Sobald die Verkehrssicherheit allerdings gefährdet ist, müssen sie weichen. An der Ost- und der Westseite sollen zwei weitere Trauerweiden das gewohnte Bild des Weihers erhalten. Im nördlichen Bereich, wo weniger Platz ist, sind vier Schwarzerlen geplant. Zusätzlich könnten dort Ufergehölze den Lebensraum für Vögel und Insekten verbessern und ihnen Nahrung bieten. Südwestlich, beim Gedenkstein, ist eine kleinere Gehölzgruppe vorgesehen. Die Marter (südöstlich) könnte in Richtung Straße versetzt werden und künftig in einer eigenen kleinen Ausbuchtung in der dortigen Hecke besser zur Geltung kommen. Zur besseren Belüftung und als optische Aufwertung könnte der Weiher einen beleuchteten Springbrunnen – mit Zeitschaltuhr – bekommen. Um die Wasserqualität zusätzlich zu steigern, sollte aus Sicht der Experten, der vorhandene Schilfgürtel erneuert werden.

Wünsche der Bürgerinnen und Bürger

Als Bürgermeister Thomas Söder diesen Entwurf präsentierte, waren sich die rund 35 Anwesenden schnell einig, dass sie anstelle der vier Schwarzerlen lieber mittig eine weitere Trauerweide gepflanzt haben möchten. Die Bank, die beim Gedenkstein steht, würden sie gerne zu einer kompletten Sitzgruppe (mit Mülleimer) erweitern. „Dort sitzen immer wieder Spaziergängen oder Radfahrer und genießen den herrlichen Blick auf unseren Weiher“, beobachtet ein Anwohner regelmäßig. Falls diese Sitzgruppe gut angenommen wird, könne man über eine weitere auf der anderen Seite (südöstlich) nachdenken. Die Marter soll an ihrem derzeitigen Standpunkt verbleiben.

Wie geht’s weiter?

In einer der nächsten Sitzungen wird sich der Stadtrat mit dem Entwurf und den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger beschäftigen und zügig entscheiden, da die Gärtner noch in der Pflanzperiode im Frühjahr die Ersatzbepflanzungen tätigen möchten, um keine Zeit zu verlieren. Dann könnte sich der Weiher bereits beim nächsten Weiherfest in seinem „neuen Gewand“ präsentieren.