Mainbrücke: Sofortige Verbesserungsvorschläge

Solange die batteriebetriebene Ampel funktioniert, ist das Überqueren der Mainbrücke zwischen Hallstadt und Dörfleins kein Problem. Doch sobald sie ausfällt, herrscht Chaos – sowohl in Hallstadt als auch in Dörfleins. Das war bisher drei Mal der Fall. Außerdem gibt es immer wieder Probleme, wenn Rettungsfahrzeuge die Brücke im Einsatz passieren. Und zu guter Letzt ist die aktuelle Situation für Radfahrer nicht optimal. 

Verkehrsschau bringt Lösungen 

Bürgermeister Thomas Söder, Bau- und Ordnungsamt griffen die bisher bekannten Probleme, die das einspurige Befahren der Mainbrücke mit sich bringt, auf und erarbeiteten im Rahmen einer Verkehrsschau gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Landratsamt und staatlichem Bauamt verschiedene Lösungswege.

Ampeln

Das staatliche Bauamt wird schnellst möglich stationäre Ampeln auf beiden Seiten aufstellen.

Radweg

Derzeit kann man als Radfahrer nur von Dörfleins in Richtung Hallstadt den Gehweg nutzen, der auch für Radfahrer freigegeben ist. Radfahrer, die von Hallstadt nach Dörfleins fahren, müssen derzeit zusammen mit den Pkws die verengte Fahrspur nutzen. 
Die gelben Leitschwellen werden linker Hand (in Fahrtrichtung Dörfleins) versetzt und die Fahrbahn auf 3,75 m verschmälert. So bleibt dann rechts eine Restbreite von 2 m. Dieser Bereich soll als Radweg ausgewiesen und entsprechend beschildert werden.

Rettungsfahrzeuge

Aktuell kommt es bei Einsatzfahrten zu erheblichen Behinderungen und Verzögerungen, weil wegen der geringen Fahrbahnbreite ein Ausweichen der entgegenkommenden Fahrzeuge nicht möglich ist. 
Das staatliche Bauamt wird deshalb die Leitschwellen durch gelbe Markierungen ersetzen. Diese können Rettungsfahrzeuge dann im Notfall überfahren.

Das staatliche Bauamt Bamberg möchte die genannten Verbesserungen möglichst zeitnahe umsetzten.